Bildungschancen von Kindern in Deutschland und weltweit sind ungleich verteilt und stark abhängig von Faktoren wie der sozialen Herkunft. So starten schon die Kleinsten mit einem Handicap in ihr noch so junges Leben. Ein Mittel, um allen Kindern schon früh einen Zugang zu Bildung zu schaffen, ist das Vorlesen. Denn durch das Vorlesen erweitert sich nicht nur der Horizont, es hat auch einen positiven Effekt auf die weitere Bildungslaufbahn. So zeigt die aktuelle Vorlesestudie, dass rund 78 Prozent der Kinder, denen mehrmals in der Woche vorgelesen wurde, das Lesenlernen vergleichsweise leicht fällt.

Ein Elementarer Teil der Kindheit

Die Bildungslotterie unterstützt den bundesweiten Vorlesetag an ihrem Standort in Essen. Achim Schütz, Autor und Pressesprecher der Bildungs-Chancen-Lotterie, hat dafür in der städtischen Kindertagesstätte Kapitelwiese in Essen vorgelesen und eine Bücherspende in Höhe von 200 Euro übergeben.

„Vorlesen sollte Teil einer jeden Kindheit sein. Wer als kleiner Zuhörer Geschichtenentdecker ist, wird auch schnell selbst zu einem neugierigen Leser”, sagt Achim Schütz. Eigens für die Veranstaltung verfasste der studierte Germanist die Geschichte ‚Pünktchen, der kleine Gelbpunkttrabant‘. „Die Geschichte entstand durch einen Strandspaziergang mit meiner sechsjährigen Nichte in Holland. Wir fanden dort eine weiße Murmel mit gelben Punkten im Sand und erfanden gemeinsam die Geschichte von Pünktchen”, so Schütz.

“Lesen ist für Kinder aller sozialen Schichten wichtig”

Im weiteren Rahmenprogramm der Veranstaltung wurde gemeinsam mit den Kindern gebastelt und über die Verschmutzung der Strände und Meere diskutiert. Darüber hinaus erhielt die Kita eine Bücherspende über 200 Euro von der Bildungslotterie. Aysel Spruck, stellvertretende Leiterin der Kindertagesstätte Kapitelwiese: „Der Vorlesetag war ein voller Erfolg und die Kinder von der Geschichte begeistert. Wir danken der Bildungslotterie für ihre Bücherspende und die Chance, unseren Kindern der Zugang zu neuen Büchern zu ermöglichen.”